Raon almost didn’t deliver on time, but Dynamisn is a bunch of very punctual people. They managed to grab the device right off the first shipment from Korea and deliver the device one day before my holiday. Not only did I get it for a rebate thanks to umpcportal.com, Dynamism also added a free extended battery to the package. Thanks, guys!

The Device

It looks like an oversized PDA and it is heavier than you expect once you pick it up. Build quality is excellent, nothing on this device feels like a cheap compromise. For the detailed specs, please see Raon’s page.


It comes with a ridicilous pouch, similar to the ugly sock that disgraced the Nokia 770. The pouch offers no adequate protection for this expensive device. With alternatives priced at 50+ $ that buyers need to order overseas, I’m beginning to get a real grudge about manufacturers that offer ultrarare mobile devices like this without at least providing a stuffed pouch that allows you not to worry about how to take it on the road.

First Start

The Everun is ready to go, with all drivers installed. The pre-installed English XP is criminally out of date, XP’s update process is deactivated and once you start it, it installs more than 90 critical updates. It took me several hours to get the OS to a current state.

The Keyboard


The tiny buttons are located at the right of the screen. A tilt sensor will rotate the screen as needed, in all four directions. In rotated portrait mode, it’s comfortable to type with two thumbs, in standard landscape mode it’s enough to type short URLs or passwords with your right thumb. A light sensor will turn on the backlight if you’re typing in the dark.


As an exercise, this very review was written directly on the Everun during my subway commute. The keyboard is better than expected, but of course, the keys are tiny. Shift, Ctrl, Alt and FN are located on the side – twice, so that you can use them in landscape and portrait modes.


Due to the Everun’s weight, two-thumb typing in portrait mode is quite a strain on your hands, balancing the device’s centre of gravity above your fingers.

There are no dedicated media keys except a volume control, but with the full set of QWERTY on the side, you have lots of keys to configure for your favourite media player software.

Mouse & Pointing, Screen

The optical trackpointer is a clever idea, it works like a reversed optical mouse, scanning your finger movements. You have several ways to click – push the trackpointer, use the pen or use the two mouse buttons left to the screen. The scrollwheel is emulated by two dedicated buttons or by moving the trackpointer while pressing FN. FN also makes pen clicks or trackpointer presses a right mouseclick. There are so many alternatives for clicking and moving the mousepointer that you’ll probably find one that suits you.


The touchscreen is ok, but compared to the N800, it is quite disappointing: Its non-glare coating gives it a “cloudy” look’ known from lowcost laptops. It is a soft-touch digitizer, so that you can use your fingertip, but the pen is more exact.


Using the pen can be frustrating at times. When touching the screen, I often seem to touch-and-then-move the pen’s tip on the screen surface, so that I don’t click an icon, but move it. (This is an effect usually experienced by novice mouse users who still learn how to click without moving the mouse at the same time.)

This doesn’t happen with any other touchscreen device I use (and I tried lots), so Raon might want to finetune the threshold on when the touchscreen digitizer reacts to clicks. By direct comparison, the N800’s slightly smaller touchscreen of same resolution feels more exact and I don’t experience the touch-and-move effect there.

800×480 with XP is quite a pain. Many default system settings don’t fit in either landscape or portrait mode, the WLAN hotspot list or the display properties being prominent examples. The resolution is great to surf the web and watch a video, but way too little for a traditional three-panel-display mail app such as Thunderbird. Portrait mode doesn’t help here: Writing an email with your average 72-character width leaves you with the choice of a 6-pixel width font. Screen resolution is also too little to read a full-page PDF in portrait mode.


This Everun has one 6GB-SSD and one 60GB harddisk. I didn’t make any formal tests about battery drain or i/o-speed. I didn’t notice any speed advanages with SSD at all.

A mini-USB port allows to access the primary drive as an external USB drive, making the Everun one big portable hard drive with an x86 computer attached to it. Or not, as the primary drive on my Everun is the 6G-SSD system disk. The 60GB data disk (where you want to carry volatile files) isn’t available through the USB connector, making Raon’s really clever idea rather pointless: You still need to buy a laplink cable to transfer lots of data fast.



I used the Everun during a long holiday trip, visiting several hotels with different WLAN setups. Connectivity was often poor and the device dropped connections a lot, even if signal strength was high. At home, close to my router’s access point, WLAN is very reliable.

Status Indicators

There are a lot of status leds, some are really odd. The charging indicator shows orange for quick charging and blue for slow charging which kicks in once the battery is almost full. No LED light indicates a full battery or no battery at all. Why not use a more logical red-yellow-green cycle for empty, half-charged and full battery?

Why show WLAN activity on a prominently located, bright LED? And then there’s the CPU indicator that blinks at different patterns to show the processor’s speed. Utterly useless information that you don’t understand without the manual. Half of these blinkenlights could be removed without being missed.


It’s odd to experience the Everun’s speed. On the one hand, GUI feedback is often several moments later than a click, you’re often unsure wether the device is slow or if you just mis-clicked and need to click again. On the other hand, notorious bloatware such as OpenOffice is comfortable to use. Skype audio calls work fine (you can even use the internal speakers and internal microphone, making the Everun act as a speakerphone), I didn’t try to use video calls.

Firefox and Thunderbird are a pleasure to use, Flash and Youtube bog down the system unless you switch to low quality in Flash.

To summarize, speed is adequate for productivity applications and some multimedia.


Raon pre-installed GOMPlayer which makes the Everun a fine all-purpose PMP. MP3 is no problem even in throttled powersave mode. DivX decodes fine and fullscreen video is a pleasure to watch, but a raw DVD movie or high-bandwidth DVB-T skips. (This is a major disappointment, since watching DVD on the go is my personal killer feature. For the Everun, you still have to transcode your movie.)

The audio output has some static and crackles, this is not HiFi quality, but good enough for the subway commute.


There is one word to describe the Raon Everun: Clever. It’s a joy to realize how much thought the hardware designers put into this device. The keyboard, the mouse trackpointer, the scroll buttons, the autorotate, the automatic keyboard backlight – just clever. These designers love what they do.

The Everun has its flaws. My main complaint would not be the Everun hardware, but its software. 800×480 is the recommended screen resolution that Microsoft chose for UMPCs, yet the OS has menus that don’t fit. What good is the promise of being able to run standard software when the screen estate is too small for it? Thunderbird is one example that is just not usable in a sensible way with this screen, even if the device is fast enough. One has to carefully choose software that is usable with this limited screen resolution.

The screen could be better and higher resolution would be nice to read a full-page PDF. (And as usual, the Everun could be faster, lighter, and come with more memory.)

But you’ll forgive its flaws for its two killer features that make it a unique combination.

Size: This device is as small and light as possible, yet has a keyboard and is still usable.

Battery: The Everun literally runs forever. Other manufacturers shrink the battery with the subnotebook and then end up at the magic 3-hour-limit again. The Everun designers didn’t do that. It is tiny and goes on and on.

This is my first x86 device where battery time is not an issue and it is a whole new experience not to think about where to find the next power outlet. With the standard battery, it already runs longer than most laptops on the market, the extended battery makes it run for the length of one transatlantic flight and then some.


The good:

  • killer combination of an extremely small device that still offers very long battery time
  • clever! hardware design, no cheap compromises
  • very good cost/performance ratio on current market (though competition will increase in coming months)
  • fast enough for most productivity applications and some multimedia
  • full QWERTY keyboard that is actually useful for short typing
  • tilt sensor that automatically rotates the screen
  • lots of alternatives for GUI interaction: touchscreen, mouse & scroll buttons plus a very nice optical trackpointer

The bad:

  • usability of XP and standard software lacks on a screen resolution of 800×480
  • “external hard-disk” option via mini-USB connector useless for two-disk devices as it gives access to primary drive, only
  • SSD not a major advantage over harddisk
  • WiFi not very reliable
  • not fast enough for DVD or DVB video

The annoying:

  • pre-installed XP needed lots of updates
  • slow GUI feedback
  • fiddly touchscreen pointing
  • useless, distracting status indicator LEDs
  • static/crackles in audio output
  • useless pouch

Link recommendation: You will find lots of helpful information plus a crowded forum of Everun enthusiasts at umpcportal.com.

Bildquelle: Wikipedia

Wir Nerds haben uns lautstark gegen den Wahlstift ausgesprochen, der CCC und weitere Experten haben Fakten geschaffen und Hamburger Parteien mit ihrer Kritik überzeugt. Der “Hamburger Wahlstift” wird bei der Bürgerschaftswahl im Februar 2008 nicht eingesetzt. So weit, so gut. Das Abendblatt schreibt:

“Vormizeele sieht im Zusammenhang mit der Stimmenauszählung jetzt viele Probleme auf Hamburg zukommen. So muss es der Innenbehörde gelingen, 11.000 ehrenamtliche Wahlhelfer zu rekrutieren. Dabei sei es schon in den vergangenen Jahren schwierig gewesen, für einen einzigen Auszählungstag genügend Helfer zu bekommen.”

Wer über den Wahlstift gemeckert hat, sollte jetzt beweisen, dass er zu seinem Bekenntnis für die Papierwahl steht: Werdet Wahlhelfer und zeigt, dass die Auszählung per Hand kein so großes Problem sein wird, wie Herr Vormizeele bei jeder Gelegenheit befürchtet.

Eine Anleitung für wahlberechtigte Hamburger Bürger, die Wahlhelfer werden wollen, findet sich auf hamburg.de.

Nachtrag: Der digitale Wahlstift wird nun nicht einmal mehr als Zählhilfe eingesetzt. Kompliment an die Bürgerschaft zu dieser Entscheidung. Meine Hochachtung dafür, dass man zugeben konnte, auf das falsche Pferd gesetzt zu haben.

(Die nächste Etappe wird sein, das unnötig komplexe Hamburger Wahlrecht wieder zu vereinfachen, damit das hohle Argument für den Wahlstift künftig nicht mehr ziehen kann. Aber das ist ein anderes Thema.)

2004. BKA-Chef Jörg Ziercke erklärt Zweiflern den Sinn der Vorratsdatenspeicherung:

“Jörg Ziercke [rechtfertigte die Vorratsdatenspeicherung] als unersetzlichen Baustein in der Terrorismusbekämpfung: ‘Ein Anschlag wie Madrid rechtfertigt die Verkehrsdatenspeicherung’, erklärte der oberste Bundespolizist. Ihm sei es schleierhaft, dass die geplante Maßnahme ‘überhaupt zu Diskussionen in Deutschland führen kann’. Man sei schließlich Teil des ‘weltweiten Gefahrenraums des Terrorismus’, in dem bereits vier große Anschläge auch mit Hilfe der Telefonüberwachung verhindert worden seien. Der BKA-Chef nannte neben der allgemeinen Bekämpfung von Kinderpornographie eine Reihe konkreter Fälle, in denen auf Vorrat gespeicherte Telekommunikationsdaten den Strafverfolgern sehr bei ihrer Aufklärungsarbeit entgegengekommen wären. So hätte beispielsweise das abgewendete Attentat auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt in seinen geplanten Ausmaßen noch besser erfasst werden können. Auch im Fall des Amoklaufs an einer Schule in Erfurt, bei einer Gewaltandrohung gegen ein Unternehmen sowie bei Erpressungsfällen im Internet hätte der Zugriff auf die vorhandenen Daten nicht gereicht.”

2007, drei Jahre später. Die Vorratsdatenspeicherung ist beschlossen. Clemens Rasch, Anwalt der Musikindustrie, plaudert aus dem Nähkästchen:

“Rasch machte die Angaben zu den sichergestellten Festplatten am gestrigen Dienstag auf einer Informationsveranstaltung in München. Dort beklagte er auch, dass die Verkürzung der Speicherung der Verbindungsdaten auf sieben Tage, die sich nach dem von Holger Voss erwirkten Datenschutzurteil gegen T-Online einpendelte, dazu führte, dass mittlerweile für etwa die Hälfte der von seiner Firma ermittelten IP-Nummern keine Nutzerdaten mehr ermittelt werden können. Zu Zeiten, als die meisten Provider noch 80 Tage lang speicherten, lag dieser ‘Datenschwund’ laut Angaben des Anwalts bei lediglich 10 bis 15 Prozent. Nach Einführung der sechsmonatigen Vorratsdatenspeicherung will Rasch in seinen Verfahren auf die dadurch gespeicherten Daten zurückgreifen.

So gesehen hat er also Recht, der Herr Wiefelspütz. Schön auch zu sehen, wie Herr Ziercke seine Argumentationslinie immer wieder aufs neue anwenden kann – die gleichen alten Argumente für die Vorratsdatenspeicherung werden heute für die Online-Durchsuchung herangezogen.

Freuen wir uns also auf die schöne neue Welt, in der ganz viele kriminelle Peer-to-Peer-Terroristen dingfest gemacht werden können und in der wir psychisch kranken Heranwachsenden nicht durch teure psychologische Betreuung an Schulen, sondern mit der viel billigeren Vorratsdatenspeicherung helfen können.

Aktuell schreiben diverse deutsche Zeitungen über zwei Wunderhunde: Lucky und Flo können Raubkopien erschnüffeln, überall auf der Welt haben sie schwere Schläge gegen die DVD-Mafia bewirkt, in Asien haben die vollkommen verzweifelten Raubkopierer bereits ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt.

Leider bemerken die Journalisten nicht, dass sie einer seit über einem Jahr laufenden Guerilla-Marketing-Kampagne der Copyright-Interessenverbände aufsitzen:

Die beiden Hunde sind auf Welttournee. Sie tun wenig gegen Raubkopierer, aber viel für die PR. “Hunde schnüffeln Raubkopien” ist eine perfekte Meldung für die bunte Seite, und genau dort landet sie auch – zusammen mit der gewünschten Message der Copyright-Lobbyisten.

P.T. Barnum und Alan Abel hätten ihre helle Freude gehabt.

Uwe Kolmey, Direktor des LKA Niedersachsen, begründet Maßnahmen wie die Online-Durchsuchung mit einem dramatischen Anstieg der Kinderpornografie :

Kolmey skizzierte zum Einstieg die allgemeine Nutzung des Internets in Deutschland und wandte sich dann nach kurzer Erwähnung des Sasser-Falles der Kinderpornografie zu, die trotz einer Aufklärungsquote von 90 Prozent zu den beunruhigendsten Delikten in Niedersachsen zähle. Registrierte seine Behörde im Jahre 1995 ganze 58 Fälle, in denen Bürger des Bundeslandes kinderpornografisches Material ins Internet stellten oder konsumierten, konnten die Ermittler im Jahre 2006 erschreckende 513 entdeckte Einzelfälle zählen.

1995 gab es noch kein 56k-Modem, geschweige denn DSL. Windows 95 war neu. Internet-Zugang konnte ich mir damals nur dank der Universität leisten.

Es gab so wenige Haushalte mit Internet-Anschluss, dass das statistische Bundesamt diese noch nicht einmal systematisch erfasste*. Das begann erst 1998 – damals hatten 8,1% der deutschen Haushalte Zugang zum Internet, 2006 waren es 61%. Lt. weniger sicheren Quellen hatten 1995 ca. 3% der deutschen Haushalte einen Internet-Anschluss, was mir auch realistisch erscheint.

Wir haben also zwischen 1995 und 2006 einen (sehr grob geschätzt) 20x höheren Anteil von Internet-Anschlüssen in deutschen Privathaushalten, während Herr Kolmey im gleichen Zeitraum einen Anstieg der Fälle von Kinderpornografie im Internet um den Faktor 9 beklagt.

Dramatische Zahlen, sicherlich. Die Polizei hat das Problem offensichtlich überhaupt nicht im Griff.

“BKA-Chef Ziercke hat davon gesprochen, dass 99,99 Prozent der Bevölkerung nicht von der Maßnahme betroffen sind. Ich würde weitergehen und sogar noch ‘ne 9 hinten dranhängen.”

0,001% der deutschen Bevölkerung sind mehr als 820 Menschen. Das sind immer noch mehr als die versprochenen weniger als 20 Fälle.

Statistik ist nicht einfach.

* Quelle: Auskunft des Statistischen Bundesamts


Vor einigen Jahren wurde ich ehrenamtlicher Handelsrichter am Landgericht Hamburg. Ein Handelsrichter soll bei Fällen vor der Kammer für Handelssachen die Praxiserfahrung aus der Wirtschaft mit einbringen, die Handelskammer schlägt die Kandidaten vor. Damals suchte man IT-Fachleute, die im Pool der Handelsrichter unterrepräsentiert waren.

Man hat 4- bis 6 mal pro Jahr einen Gerichtstermin. Die Einblicke in die Justiz sind sehr lehrreich, denn in der Kammer für Handelssachen landen Fälle aus der Wirtschaft, die ganz besonders dramatisch in die Grütze gegangen sind. Es geht bei diesen Streitfällen fast immer um die Interpretation von Verträgen oder darum, ob jemand eine (- wie sich später herausstellte – Fehl-) Entscheidung überhaupt treffen durfte und wer nun dafür haftet. Der erste Fall hatte gleich den Aktenumfang eines Umzugskartons, aber das blieb zum Glück die Ausnahme.

Lustig ist es, Anwälte vom Gerichtstisch aus zu erleben. Überraschend, wie unsachlich und kindisch sich viele Anwälte in ihren Schreiben ausdrücken – sie plustern sich auf, sticheln, schimpfen und nölen über den Gegner und vor allem über dessen Anwalt. So gut wie keiner hält die vorgeschlagenen Fristen ein, fast jedes Schreiben des Gerichts wird erst einmal mit der Bitte um Fristverlängerung beantwortet. Auch live vor Gericht geht es munter weiter, umso mehr, wenn der Mandant anwesend ist. Dann werden die Zwischenrufe der Anwälte häufiger und die Gesten noch größer, damit der Mandant merkt, dass hier auch etwas für sein Geld geboten wird.

Bei jedem Besuch aufs neue unfassbar ist der jämmerliche Zustand des Ziviljustizgebäudes. Diese Fotos sind Anfang November entstanden. Mir ist unklar, warum so großzügig Spachtelmasse gut sichtbar auf den Wänden verteilt wurde. Vielleicht wird hier in Kürze neu gestrichen? Dann wäre dies eine unfaire Momentaufnahme. Aber ich erinnere mich, dass es bei den Besuchen zuvor schon genauso schlimm aussah. (Der Abschlussbericht “Moderne Justiz in Hamburg” vom Februar 2001 spricht jedenfalls von der “zur Zeit laufenden schrittweisen Renovierung des Zivil- und des Strafjustizgebäudes” – etwas später wurde ich Handelsrichter und seitdem hat sich m.M.n. nicht viel verändert.)

Es ist ein merkwürdiger Kontrast, wenn man seit Jahren eine vergammelnde Justiz von innen erlebt, während aktuell die Politik über Super-BKA, Online-Durchsuchung, Vorratsdatenspeicherung, Fingerabdrücke im Pass und ähnlichen Aktionismus diskutiert. Das Geld wäre an der Basis des Rechtsstaates, sprich in der Justiz und in der Ausbildung der Polizei vermutlich besser investiert.











“Wir anerkennen, dass das Bundesinnenministerium Anstrengungen unternimmt, den Missbrauch der Passdaten zu verhindern. Wir müssen aber feststellen, dass reale Risiken weiterhin bestehen. Dies veranlasst zum Beispiel selbst den Präsidenten des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke, seinen neuen Pass mit einer Alu-Hülle gegen unbefugtes Auslesen zu schützen.”
(Senator Thorsten Geißler am 31.10.2007 lt. Heise Online)

Senator Geißler hat die Geschichte von Zierckes Ausweishülle wahrscheinlich aus der Presse. Dutzende Journalisten erzählten die Story seit Wochen immer wieder, kürzlich wies auch Berlins Datenschützer Alexander Dix noch mal darauf hin.

Herr Ziercke lässt allerdings erst jetzt dementieren:

“Ein BKA-Sprecher dementierte die in Lübeck verbreitete Behauptung, BKA-Chef Jörg Ziercke würde seinen Pass in dieser Weise schützen. Ziercke lege Wert auf die Feststellung, dass er seinen Ausweis nicht in einer Schutzhülle trage, weder aus Plastik noch aus Alufolie. Ziercke sehe zu solchem Verhalten keinerlei Veranlassung [..]”
(Heise Online, 01.11.2007)

Falschmeldung oder nicht? Die Sache nahm in einer öffentliche Anhörung von Sachverständigen vor dem Innenausschuss am 23. April 2007 ihren Anfang. Damals benutzten Christoph Busch und Jörg Ziercke die Schutzhülle als Beispiel dafür, wie leicht man den RFID-Pass gegen unbefugtes Auslesen “schützen” kann:

“Das Risiko ist aus meiner Sicht durch ein physikalisches Shielding mit einer abstrahlsicheren Tüte bspw. einer Pass-Schutzhülle – so wie ich sie seit 10 Jahren bereits verwende – kontrollierbar. Der Aufwand für die Anpassung einer solchen Pass-Schutzhülle, die ich auf der Innenseite mit Alu-Folie gefüttert habe, beträgt kostenmäßig nicht mal einen Cent, denn es sind Reste einer Küchenalu-Rolle und vom Zeitaufwand weniger als 5 Minuten.”
(Prof. Dr. Christoph Busch bei der Anhörung am 23.04.2007)

“Die Abschirmung des Passes durch so genannte leitende Materialien durch einen Schutzumschlag – das hat der erste Sachverständige schon gezeigt – ich habe hier einen ähnlichen. Man benutzt diesen Umschlag nur, um den Ausweis dort hineinzustecken, und dann ist dieses Szenario völlig entzaubert.”
(Jörg Ziercke bei der Anhörung am 23.04.2007)

Schon zwei Tage später hieß es im Bundestag:

“Deshalb wundert es mich doch sehr, dass ausgerechnet der Chef des BKA, Herr Ziercke, am Montag bei der Anhörung zum Passgesetz seinen eigenen Pass in einer kunststoffbeschichteten Hülle mit sich führte und dann auch noch sagte, so sei das sicherer. [..] Das hat nämlich ein anderer Sicherheitsexperte auch getan. Meine Damen und Herren, wer öffentlich Sicherheit predigt, aber heimlich Alufolie kauft, der ist in Sachen
Sicherheit wirklich nicht glaubwürdig.”

(Gisela Piltz im Bundestag am 25.04.2007)

“In den so genannten E-Pässen befindet sich ein RFID-Chip, auf dem neben dem Lichtbild nun auch der Fingerabdruck gespeichert werden soll. Dieser Chip ist in bestimmten Konstellationen – so sagen es uns die Sachverständigen – gegen unberechtigtes Auslesen nicht geschützt. Das hat sich aus meiner Sicht in der Sachverständigenanhörung am Montag gezeigt. Vier der Experten bewahren ihren eigenen Pass in einer abstrahlsicheren Hülle auf, um ihn so vor unberechtigtem Auslesen zu schützen. Soll der Bürger einen neuen Pass erhalten, den er selbst gegen unbefugtes Auslesen sichern soll? Ich sage: Das kann nicht wahr sein.”
(Frank Hofmann im Bundestag am 25.04.2007)

Herr Ziercke sagte laut Protokoll der Anhörung zumindest nicht, dass er diese Hülle für seinen Ausweis benutzt. Die Aussagen der beiden Sachverständigen sind von den Zuhörern wohl gedanklich zusammengefasst worden. Oder er sagte dies später tatsächlich im kleinen Kreis und es fand nicht den Weg ins Protokoll. Anders kann ich mir nicht erklären, dass Frau Piltz und Herr Hofmann zwei Tage später wie zitiert davon berichten.

Das Dementi aus dem BKA kommt reichlich spät, nachdem die Geschichte das erste Mal schon im April im Bundestag für Heiterkeit sorgte. Jetzt ist Zierckes Ausweishülle also Teil der Folklore.

(Mit Material aus den Kommentaren vom ra-blog)

If you have a table, this keyboard is really fine. But without a table…

The Nokia SU-8W keyboard has been here for several months now. It wasn’t much fun to use with the Nokia 770 internet tablet’s original operating system, which back then required inofficial drivers, but the Nokia N800’s OS supports this keyboard by default. Pairing is easy, yet a little confusing with the N800 sometimes, and typing in applications is straightforward. The keys have a very good feel and yes, you can comfortably touchtype with it. It has an integrated folding stand that is designed for cell phones which can hold the N800, as well.

The SU-8W runs forever on one set of 2 x AAA batteries and a reason other than its low power drain might be that I hardly ever use it. Let me explain why.

Originally I expected to use this keyboard for extensive typing while on the go. But Maemo isn’t made for keyboard use (if it is, this user didn’t see the clues needed to learn it), so the N800 needs to be in touch distance since you have to use the pen or a finger for GUI interaction every now and then.

The SU-8W folds in the middle. There is no lock, so if you try to quickly type a longer note while on the subway and just whip out the keyboard to write it down, this is the result:

It’s no fun to use the SU-8W on the subway in a hurry.

Obviously, you can’t use the N800 with the keyboard while walking or standing. An absurd situation resulted when I once needed to send an important long message by email while at the train station. So I sat down cross-legged on the concrete floor, put the N800 on the floor in front of me, put a book on my lap and the keyboard on the book. That worked, but definitely wasn’t comfortable.

Oh no, an FN-key, designed to drive me mad!

The keys have the near-perfect size for touchtyping, but the SU-8W has only three rows of keys, with the fourth row of numbers accessible through a green FN-key, which is inexplicably designed to act similar to caps-lock instead of shift.

You can pair the SU-8W with PCs (it works with the Everun). But the German SU-8W keyboard has non-standard label locations for some special characters such as @ or ß, so that you won’t easily find those while using XP. My wife called her attempt of writing a short email with that setup a “maddening experience” and I still haven’t gotten used to the the FN-key function, either.

That fourth row of keys is missing. There would have been enough space for a fourth row with non-square keys and the keys still would have been big enough. (Then again, having touchtyped on a Libretto 50ct, I may be more tolerant than others when it comes to key size.)


Die Online-Durchsuchung, soviel wissen wir inzwischen, betrifft “nur 10 bis 20 Fälle pro Jahr” und wird, “nur mit sehr hohen Hürden und in extremen Ausnahmefällen zum Einsatz kommen. Kritik und Ängste sind unbegründet denn 99% aller Menschen in Deutschland werden davon nie betroffen sein.” (bzw. 99,9%, 99,99% oder 99,999% – je nachdem, wen man gerade fragt).

Rekapitulieren wir doch einmal, womit die Notwendigkeit der Online-Durchsuchung begründet wird:

  • Terrorismus

    “Bei der Terrorbekämpfung spielen nicht nur die Fähigkeiten unserer Sicherheitsbehörden eine Rolle, sondern auch der Faktor Zeit. Wir brauchen gute Instrumente – und wir brauchen sie schnell. Terroristen nehmen keine Rücksicht auf unsere Debatten. Daher mein Drängen, die Online-Durchsuchung für Terror-Computer schnellstmöglich in das Gesetz zu nehmen.
    (Gastkommentar in Bild am Sonntag von Wolfgang Schäuble, CDU)

    “‘Die Online-Durchsuchung ist unerlässlich für die Strafverfolgung’, sagte Ziercke. ‘Wir finden heute im Internet Bombenbauanleitungen, Aufträge für die Durchführung von Anschlägen, die Rekrutierung junger Menschen zum Dschihad. Das Internet ist das entscheidende Kommunikationsmittel des internationalen Terrorismus, und die Szene arbeitet hoch konspirativ, das heißt sie arbeitet verdeckt, sie verschlüsselt, anonymisiert.'”
    (Interview in Deutschlandradio Kultur mit BKA-Chef Jörg Ziercke)

    “Es geht um die Online-Durchsuchung generell. Und da sage ich: Der Computer des Terroristen darf kein rechtsfreier Raum sein. Darum brauchen wir die heimliche Online-Durchsuchung unter strikter Beachtung des Rechtsstaats. [Frage: Also nur mit richterlicher Genehmigung?] Im Regelfall. In begründeten Einzelfällen, wenn Gefahr im Verzug ist, muss es möglich sein, die richterliche Genehmigung nachzuholen. Der starke Staat ist die Voraussetzung von Freiheit und nicht eine Gefahr für sie.”
    (Interview in Bild am Sonntag mit Günther Beckstein, CSU)

    “Es geht darum, das Instrument der Online-Durchsuchung in rechtlich klar definierten Fällen zu nutzen, um Terrorgefahren abzuwehren. Wir wollen die Menschen nicht ausspionieren, sondern vor Anschlägen schützen.
    (Interview im Hamburger Abendblatt mit Innensenator Udo Nagel)

  • Wirtschaftskriminalität

    “[..] ‘Nur 1,5 Prozent aller erfassten Straftaten sind Wirtschaftsdelikte, aber sie machen 53 Prozent des Gesamtschadens aus’, sagte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke. [..] ‘Wenn ein Krimineller per Internet Firmendaten ausspioniert oder fremde Konten leer räumt, fällt eine wichtige psychologische Hemmschwelle weg: Er sieht, anders als beim Bankraub mit Pistole, sein Opfer nicht mehr.’ [..] Ziercke mahnte, auch der Staat müsse technisch nachrüsten, um Kriminellen auf der Spur bleiben zu können. ‘Dazu gehören auch Online-Durchsuchungen’, bekräftigte er seine Forderung, Computer und Server von Verdächtigen über das Internet durchforsten zu dürfen. Dies sei zukünftig auch für die Telefonüberwachung wichtig, da Gespräche zunehmend über Internetleitungen laufen und zu diesem Zweck verschlüsselt werden. ‘Wenn wir die Online-Passwörter von Verdächtigen nicht ermitteln dürfen, können wir keine wirksame Strafverfolgung betreiben‘, so der BKA-Chef.”
    (Hamburger Abendblatt über einen Besuch von Jörg Ziercke bei der Handelskammer Hamburg)

  • Kinderpornographie

    “Die umstrittene Online-Durchsuchung ist nach Auffassung von Bayerns Justizministerin Beate Merk auch im Kampf gegen die Kinderpornografie unverzichtbar. Die CSU-Politikerin verlangte erneut eine gesetzliche Grundlage für Online-Durchsuchungen nicht nur zur Prävention, sondern auch zur Strafverfolgung. ‘Die Kinderpornografie muss mit allen verfassungsrechtlich möglichen Mitteln bekämpft werden.'”
    (Süddeutsche Zeitung)

    “Einer der führenden deutschen Kinderporno-Ermittler hat sich für heimliche Online-Durchsuchungen ausgesprochen. ‘Für schwere Formen der Kinderpornografie – etwa die bandenmäßige Verbreitung – sollte man überlegen, ob man Online-Razzien zulässt. Es gibt sicherlich Fälle, in denen das sinnvoll wäre’, sagte der Cottbuser Oberstaatsanwalt Thomas Schell dem Nachrichtenmagazin FOCUS. Schell leitet die bundesweit einzige Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Internet-Kriminalität.”
    (Focus Magazin)

  • Mafia / organisierte Kriminalität

    “Die der Mafia zugeschriebenen jüngsten Mordfälle in Duisburg haben den Streit um die Ausweitung der Überwachungsbefugnisse der deutschen Sicherheitsbehörden weiter angeheizt. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung, Deutschland brauche eine Gesetzgebung, die optimale Möglichkeiten zur Verbrechensbekämpfung biete. Dazu gehöre auch die von vor allem von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) geforderte verdeckte Online-Durchsuchung von PCs. ‘Datenschutz darf nicht zum Täterschutz werden’, betonte Pofalla [..]”
    (Heise Online)

    “Den Ausdruck Präventionsstaat lehnte BKA-Chef Ziercke ausdrücklich ab. Er betonte in der Pressekonferenz mehrfach, dass seine Beamten nur bei schweren Fällen zur Online-Durchsuchung greifen werden und nannte als mögliches Einsatzbeispiel die organisierte Kriminalität mit den jüngsten Mafia-Morden in Duisburg, deren Planung auch verdeckten Ermittlern verborgen geblieben ist.
    (Heise Online)

  • Phishing,
    Denial of Service Attacken,
    und der ganze Rest der Internet-Kriminalität

    Das Problem der organisierten Internet-Kriminalität jedoch – Tendenz steigend – muss gelöst werden. Wir haben grauenhafte Fakten, sprich Tatsachen die diese Annahme rechtfertigen! Es geht um besonders schwere Fälle der Kriminalität! [..] Es geht nicht um Bagatelldelikte! [..] Gewaltverbrechen, Kindesmißbrauch, Islam-Terror, Phishing, DDOS-Angriffe, Botnetze, Finanzagenten – Wir brauchen ein Instrument um gegen o.g. organisierte Kriminalität vorgehen zu können; darum geht es in der OnlineÜ[berwachungs]-Diskussion!”
    (Mitarbeiterin der CDU-Fraktion in einer Mail vom 27.06., offenbar nach Besuch der BKA-Horrorshow)

  • Hooligans

    “[CDU-Chef in Rheinland-Pfalz Christian] Baldauf befürwortete die Pläne von Innenminister Schäuble zur Online-Durchsuchung. Werde diese eingesetzt, könne man sie auch bei gewaltbereiten Fußball-‘Fans’ einsetzen. ‘Man muss im Vorfeld dringend darüber nachdenken, Sicherheitslücken zu schließen’, erklärte Baldauf, seit 25 Jahren Dauerkarten-Besitzer auf dem Kaiserslauterer Betzenberg. ‘Online-Durchsuchungen muss man auch in diesem Bereich zulassen, weil nicht unterschätzt werden darf, dass viele Dinge im Vorfeld über Computer abgesprochen werden.
    (Wormser Zeitung über die Veranstaltung “Zwischen Sportbegeisterung und Gewaltbereitschaft – Sicherheit bei Fußballveranstaltungen”)

  • Steuerhinterziehung,

    werden zusätzlich zu den bereits genannten Themen im Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen als “weitere mögliche Anwendungsbereiche” aufgezählt.

  • Straftaten allgemein

    “Die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) hat gefordert, das Recht auf Online-Razzien von Seiten des Staates auszuweiten. Die Durchsuchungen sollen nicht nur der Terrorabwehr dienen, sondern auch dazu, Straftaten aufzuklären. [..] ‘In einem BKA-Gesetz sind nur die Befugnisse zur Gefahrenabwehr geregelt. Wir brauchen die Online-Durchsuchung aber nicht nur um Straftaten zu verhindern, sondern auch um Straftaten aufzuklären‘, erklärte Merk [..] Es gebe Fälle schwerster Straftaten, in denen andere Ermittlungsmaßnahmen nicht ausreichen.
    (RP Online)

    “Sicherheit gewährleisten! – Das haben wir noch vor. Mit weiteren Gesetzesvorhaben soll dem Ziel der CDU entsprochen werden, den Schutz der Menschen in Deutschland weiter zu stärken: [..] Wir wollen eine Rechtsgrundlage für Online-Durchsuchungen schaffen, um Straftaten, die in der virtuellen Welt des Internet vorbereitet oder begangen werden, mit geeigneten Instrumenten zu verhindern oder aufzuklären. [..] Dafür steht die CDU. Unser Ziel ist es, die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten, ohne bürgerliche Freiheiten unnötig einzuschränken.”
    (Die Politik der CDU von A-Z auf einen Blick: “Sicherheit gewährleisten, Freiheit ermöglichen” vom 12.06.2007)

Sehr hohe Hürden? Extreme Ausnahmefälle? Weniger als 20 Fälle im Jahr?

Der obige Katalog von Zitaten klingt eher so, als wäre die Online-Durchsuchung ein zertifiziertes Allzweckmittel gegen alles Böse dieser Welt – passt überall, hilft immer, quasi das kriminalistische Äquivalent zur Eigenurin-Therapie. (Sicherlich hilft sie auch gegen Schwarzarbeiter, Sozialbetrüger, Falschparker und Leute, die ihren Müll achtlos auf die Straße werfen.)

Offenbar weiß keiner wirklich, was die Online-Durchsuchung ist, was sie kann und was sie leisten soll. Hauptsache, die Online-Durchsuchung kommt, dann wird alles wieder gut. Also ganz ähnlich wie einst bei der Rasterfahndung und dem großen Lauschangriff, ohne die seinerzeit ebenfalls die innere Sicherheit Deutschlands angeblich nicht mehr zu gewährleisten war.