Das Kommando Tito von Hardenberg feiert sich selbst für seinen Polylux-Streich. Ein großartiger Medienhack ist das aber nicht, wenn man einmal selbst erlebt hat, wie flach deren Redaktion recherchiert.

Ein großartiger Medienhacker ist Alan Abel, der seit Jahrzehnten die Presse foppt.

Ohne jeden erkennbaren Selbstzweifel vertritt er vor Journalisten absurde Thesen. Damit kommt er weit: Man kauft ihm seine Ernsthaftigkeit ab, wenn z.B. die Society for the Indecency to Naked Animals (SINA)

“Remember, a nude horse is a rude horse”

…die züchtige Bekleidung von Tieren fordert und dies gegenüber dem Reporter historisch begründen kann.

“Schon die alten Wikinger hatten bei ihren Festgelagen große langhaarige Hunde dabei, mit denen sie sich den Mund abwischten.”

Abel platziert sich immer wieder selbst unter falschem Namen als vermeintlicher Experte und tut so, als ob er das wirklich ernst meint.

Zusammen mit befreundeten Schauspielern und seiner sehr geduldigen Familie zieht er die Schwindeleien bis zum bitteren Ende durch.

Seine Tochter hat aus dieser Geschichte einen sehr witzigen Dokumentarfilm gemacht, den man auf DVD kaufen oder vielleicht mal in Wiederholung auf Arte sehen kann. Sehr empfehlenswert!

Vor 10 Jahren erlaubte sich Aaron Koenig einen kleinen Spaß mit einer Mitmach-Website für seinen Song Schick mir Dein GIF!

Surfpop für Internetsurfer inkl. Schweineorgel-Solo. “…aber bitte nicht mehr als 120K!”

Damals jobbte ich als Student bei der von Aaron mitgegründeten Agentur Lava und programmierte einen Bilder-Upload für die Website zum Song. Aus den so gesammelten Bildern wurde später ein Plattencover gestaltet. Ein großer Spaß, Web 2.0 gab’s lange vor der Erfindung des Buzzwords, nur waren die Teilnehmerzahlen geringer.

Das Lied war als kostenloser Download verfügbar und ist heute leider in der Versenkung verschwunden, man findet nur noch die alten Presseberichte mit toten Links, aber nirgends die nach wie vor coole Musik.

Das muss sich ändern. Zum zehnjährigen Jubiläum also das Revival:

Aaron Koenig: Schick mir Dein GIF! (MP3)

“Information does not want to be free. Information wants to be tied up and spanked.”
via

“Anything that is in the world when you’re born is normal and ordinary and is just a natural part of the way the world works. Anything that’s invented between when you’re fifteen and thirty-five is new and exciting and revolutionary and you can probably get a career in it. Anything invented after you’re thirty-five is against the natural order of things.”
Douglas Adams

Zufälle gibt’s.

Vor kurzem Chaosradio entdeckt, hörte ich gestern in der S-Bahn den älteren Podcast über Retrofuturismus.

Gregor Sedlag, einer der beiden Gesprächsgäste, hat gerade auf der re:publica einen Vortrag zum Ende der Science Fiction gehalten. Christian Heller hat aus dem gleichen Podcast einen Vortrag zur Technischen Singularität gemacht.

Ich war nicht in Berlin und habe beide Vorträge nicht gesehen, aber vermutlich decken sie sich mit den Thesen, sie in dem Podcast diskutieren.

Angeblich leben wir in einer Zeit der Hyperbeschleunigung: Nie zuvor in der Geschichte sollen die Innovationszyklen so kurz gewesen sein wie heute, alles wird exponentiell schneller. Einige Futurologen prophezeien deshalb eine Technologische Singularität.

Science-Fiction Autoren könnten da nicht mehr mithalten, Sci-Fi-Konzepte würden schneller Wirklichkeit als je zuvor, neue Themen gäbe es eh nicht mehr, damit, so Gregor und Christian, sei Science-Fiction langweilig und obsolet geworden.

Obwohl die Podcast-Teilnehmer die Technologische Singularität als quasi-religiös bezeichnen, übernehmen sie kritiklos die Aussage der Hyperbeschleunigung und warnen am Ende des Gesprächs sogar vor den katastrophalen Auswirkungen der vielleicht bald kommenden Singularität.

Einige Monate vorher fiel mir ein Buch von Bob Seidensticker in die Hände, das genau dieser These widerspricht: Future Hype – The Myths of Technology Change.

Das Buch ist eine nicht wirklich stringente Sammlung von Zitaten und (teilweise ermüdend oft wiederholten, teilweise leider auch falschen) Anekdoten, aber Seidenstickers Argumentation überzeugt mich trotzdem.

Seidensticker erklärt, dass es kein exponentielles Innovationswachstum gibt, sondern kurze, heftige Schübe.

Diese Innovationsschübe erleben die zeitgenössischen Beobachter als revolutionären, unglaublichen, alles verändernden Wandel. Dafür hat er schöne Beispiele aus verschiedenen Epochen. Immer in der Geschichte haben die Menschen die aufregenden Innovationsschübe im Moment des Schubs überschwänglich extrapoliert. “Wenn das so weitergeht, werden wir bald…”, diese Aussage hörte man zu jeder Zeit technologischen Umbruchs.

Aber wir haben bei solchen Vorhersagen immer wieder schlicht vergessen, dass so ein Schub auch irgendwann endet. Die Entwicklung dieser Technologie stagniert, das eben noch “exponentiell” wirkende Wachstum ist vorbei.

Seidensticker verweist (ein wenig zu) gern auf das Atomzeitalter. Damals ging man naiv davon aus, dass “in Kürze” sämtliche Energieprobleme gelöst sind und alles – vom Automobil bis zum Staubsauger – in “wenigen Jahren” von einem eingebauten Atomreaktor betrieben sein wird.

Aber es ging eben nicht immer so weiter, wir haben keine sauberen Mini-Atomreaktoren, keine Jetpacks, keine Flugautos und keine Untersee-Highways gebaut.

Irgendwann ist die einst noch revolutionäre Technologie so normal geworden, dass wir das Ende, die Stagnation des Innovationsschubs gar nicht mehr bemerken. Stattdessen gibt es zwischenzeitlich einen neuen, spektakulären Innovationsschub in einer anderen Technologie, der unsere volle Aufmerksamkeit auf sich lenkt. So bekommt man das Gefühl einer sich ständig beschleunigenden Zeit.

Thesen wie die der Technischen Singularität hat es schon immer gegeben. Schon vor Generationen wurde erwartet, dass man “in Kürze” alles erforscht, erfunden, entdeckt und die universelle Weltformel gefunden haben wird. Das Ende der Geschichte war nie so nah wie jeweils heute.

Vermutlich werden sich zukünftige Retrofuturisten über das ständige Betonen der angeblichen Hyperbeschleunigung unserer Zeit ebenso amüsieren, wie wir über die falschen Vorhersagen der Industrie-Propaganda aus der Wirtschaftswunderzeit lachen können.

Bei jedem bedeutenden Innovationsschub kam die naive Hoffnung auf, dass diese Technologie die dringendsten Probleme der Welt abschaffen, Kriege unnötig machen und damit universellen Weltfrieden bringen kann. Der Katzenjammer folgt dann erst später: Wo ist z.B. das bessere Zeitalter, das uns das “alles verändernde” Internet bringen sollte?

Ist Science Fiction damit am Ende?

Nein, aber in welchem Alter ist SciFi für den Leser interessant? Als Teenager habe ich SciFi verschlungen, heute kaufe ich mir Sachbücher. Viel spannender.

truth-in-advertising1.png

Die Suche nach einem Kalenderserver bleibt weiterhin erfolglos.

Merkwürdig, dass alle Open-Source Groupware-Lösungen irgendwie immer gleich alles auf einmal wollen: Kalender, Adressverwaltung, integrierter Webmailclient, Projektplanung und optionale Anbindung an den Kantinenplan.

Wo also ist der einfache, geradlinige Open-Source Kalenderserver, der den ganzen Quatsch weglässt und nur dieses eine tut:

Termine speichern?

Der Kalender sollte sich mit einen standard-konformen Client wie iCal oder Thunderbird/Lightning über mehrere Computer (z.B. in der Firma und zu Hause) synchronisieren lassen & ich will meinen Kollegen Einblick oder Zugriff auf meinen Kalender geben können.

Was mit iCal und Thunderbird/Lightning bereits geht: Die Kollegen sollen sich gegenseitig über ihren Client zu Terminen einladen können. Termineinladungen aus Outlook/Exchange, die ich von Kunden oder externen Kontakten gelegentlich kriege, sollen sich über meinen Client importieren lassen.

Gibt’s das?

Aktuell verwenden wir Google Calendar und entsprechende Synchronisierungstools für Lightning, das läuft ganz gut. Aber ich lege meine internen geschäftskritischen Daten nicht gerne auf einem fremden Server ab, selbst wenn der Serverbetreiber behauptet, nicht evil zu sein.

Für die Bürgerschaftswahl-Werbekampagne “Wirf deine Stimme nicht weg” hatte man eine nette Idee: Der Spruch wurde auf Hamburger Papierkörben im ganzen Stadtgebiet geklebt. Ob die Werbeagentur da allerdings schon wusste, dass man am Wahltag umgebaute Mülltonnen (dpa nannte sie liebevoll “Wahltonnen”) einsetzen wird?

Vor der Wahl:

wirf1.jpg

Die Wahl:

wirf3.jpg

Die Auszählung:

wirf2.jpg

Nach der Wahl:

wirf4.jpg

Das Hamburger Abendblatt hat am Dienstag alle Wahllokal-Ergebnisse abgedruckt – und die Ergebnisse zweier Parteien vertauscht gelistet. Heute schreibt die Redaktion:

“Eine Bitte um Entschuldigung: [..] Diesmal haben wir die Daten nicht per Hand, sondern über eine Software eingelesen. Und was passiert? Da, wo GAL in der Liste steht, tauchen die Prozentzahlen der FDP auf – und umgekehrt. [..] Unsere Leser können wir nur um Entschuldigung bitten.”

Leider eine lahme Ausrede, denn die Abendblatt-Redaktion verwendet seit sehr vielen Jahren ein vollständig EDV-gestütztes Redaktionssystem, irgendwo ist also immer eine Software zwischen Redakteur und Zeitungspapier. (Kaum zu glauben, dass die Zahlenkolonnen noch bei der letzten Wahl von Hand übertragen wurden.) Vermutlich hat da also nur jemand die Software falsch bedient, anschließend hat’s niemand geprüft und jetzt schiebt man es auf “die Software”.

Indirekt hat das wieder mit dem Thema Wahlcomputer zu tun: Wahlhelfer müssen (und werden) einem Computer blind vertrauen, dass der schon alles richtig zählt. Nachdenken müssen, Nachprüfen können Wahlhelfer dann nicht mehr.

Nachtrag:

“Alles, was danach passiert, ist eine black box. Natürlich muss der Computer ‘nur noch’ addieren, aber für die Wahlhelfer ist nicht auf einen Blick ersichtlich, ob ein ausgewerteter Stimmzettel korrekt den jeweiligen Parteien oder Kandidaten zugeordnet wird. Natürlich kann man im Kopf mitzählen und nach jedem zweiten Stimmzettel auf den Reiter der Ergebnisse gucken und schauen, ob diese noch passen. [..] Bei all diesen Kontrollen darf man nicht vergessen, dass der typische Computernutzer seinem Gerät vertraut. Er bekommt die Anweisung, nach einer Eingabe alles zu kontrollieren. Das macht er 20 Minuten lang. Spätestens dann glaubt er dem Computer, weil der macht immer das gleiche und hat ja eh immer Recht.”

Einige Blogger diskutieren bereits die Hamburg-Wahl und geben dem neuen Wahlrecht die Schuld für die miese Wahlbeteiligung.

Ich war früher auch sehr skeptisch und erwartete große Probleme mit dem neuen Wahlrecht, aber nach der gestrigen Premiere als Wahlhelfer bin ich überzeugt, dass die ach-so-schrecklich-komplizierten 2 x (1 + 5) = 12 Kreuze nicht die Ursache dafür sein können, dass die Wähler lieber zu Hause blieben.

In “meinem” Wahllokal waren die allermeisten Wähler gut vorbereitet, die vor der Wahl verschickten Wahlzettel waren für viele ein Anlass, sich sehr genau damit zu beschäftigen. Einzelne schimpften und schwadronierten. Aber wenn, dann kritisierten sie eigentlich nur die Kosten der längeren Auszählung und dass das alles ja eh nichts verbessern wird. Viele bedauerten uns Wahlhelfer für die längere Auszählung, eine Wählerin brachte Süßigkeiten mit. (Nett!) Aber vielleicht war dieses Wahllokal nicht repräsentativ: Hätte ganz Hamburg so gewählt wie bei uns, Michael Naumann wäre mit Abstand Bürgermeister.

Auch ich habe “meine” Kandidaten vor der Wahl einzeln recherchiert und nun bewusst die gewählt, von denen ich denke, dass sie meine Interessen vertreten. Sie standen nicht oben auf ihrer Liste. Mal sehen, aber es sollte eine Verbesserung sein, dass treue Parteisoldaten nun nicht mehr wie bisher nur bräsig auf ihrer Listenposition hocken müssen, um gewählt zu werden.

Chaos und Warteschlangen blieben aus, die Wahlhelfer kamen gut zurecht, so auch in unserem Wahllokal.

Vor der Wahl wurde befürchtet, dass die Wahlergebnisse nun erst nach Tagen ausgezählt sind und Politik und Öffentlichkeit bis dahin im unklaren bleiben, wie es weitergeht. Platte Propaganda. Die Parteiergebnisse waren so schnell wie auch früher da und nun muss man nur noch die Kandidatenauszählung abwarten. Kein Problem, auch nicht in einer schnellen Mediendemokratie.