Es kam Wehmut auf, als ich den über 20 Jahre alten Sony Walkman bei ebay reinstellte.

Unser Töchterchen wird wohl nicht mehr erfahren, was eine Audiocassette ist. Vinyl haben nur noch ihre Großeltern. Minidisc hatte ich einst, DAT war mir damals zu teuer, DCC war schon bei Markteintritt gescheitert. Sie alle hatten nur ein kurzes Gastspiel als Tonträger.

Die CD ist auch auf dem Weg nach draußen. Wir sind zu Hause gerade dabei, alle unsere Compact Discs als FLAC-Dateien auf dem privaten Fileserver abzulegen, die Tonträger selbst verstauben im Keller. Das Komplettwerk der Beatles wird jetzt ganz offiziell auf einem USB-Stick in Apfelform verkauft.

Als Kind habe ich über das alte Tonbandgerät meines Onkels gestaunt. 8-Track kenne ich nur aus alten Filmen. Mein Schwiegervater erzählt mir von Lochkarten und -streifen. Bei mir ging es mit 8-Zoll Floppies in der Schule und 5,25-Zoll Floppies zu Hause los.

Seit Jahren keine Floppy mehr gebraucht.

Den alten Walkman wollte keiner haben, der erste Auktionsversuch endete ohne Gebot.

Vor 10 Jahren erlaubte sich Aaron Koenig einen kleinen Spaß mit einer Mitmach-Website für seinen Song Schick mir Dein GIF!

Surfpop für Internetsurfer inkl. Schweineorgel-Solo. “…aber bitte nicht mehr als 120K!”

Damals jobbte ich als Student bei der von Aaron mitgegründeten Agentur Lava und programmierte einen Bilder-Upload für die Website zum Song. Aus den so gesammelten Bildern wurde später ein Plattencover gestaltet. Ein großer Spaß, Web 2.0 gab’s lange vor der Erfindung des Buzzwords, nur waren die Teilnehmerzahlen geringer.

Das Lied war als kostenloser Download verfügbar und ist heute leider in der Versenkung verschwunden, man findet nur noch die alten Presseberichte mit toten Links, aber nirgends die nach wie vor coole Musik.

Das muss sich ändern. Zum zehnjährigen Jubiläum also das Revival:

Aaron Koenig: Schick mir Dein GIF! (MP3)

iPod gekauft. (Klar, es gibt dafür Zubehör noch und nöcher und Apple entwickelt die Firmware weiter.) amarok geht damit nicht. Ach, geht doch. Nicht auf Anhieb in Ubuntu 7.10 installiert gekriegt. Naja, dann halt später mal ausführlicher rumprobieren.

Also bis dahin als schnelle Lösung Windows XP gebootet und iTunes installiert. Reboot notwendig. Soll iTunes Ihre Musikdateien verwalten? Nein, ich will selbst die Kontrolle behalten, Klick auf weiter.

Mir doch egal, sagt sich Apple: iTunes findet ohne Rückfrage meinen (nicht allzu großen) MP3-Ordner. iTunes entscheidet ohne Rückfrage, dass alle MP3-Dateien auf den iPod zu syncen sind. iTunes fängt ungefragt an zu rödeln: Cover für alle Alben ungefragt runterladen, Anschlüsse für pausenfreie Wiedergabe ungefragt suchen, was auch immer sonst noch ungefragt mit den MP3-Dateien tun. Immerhin fragt iTunes, ob es die iPod-Firmware updaten soll.

Die Festplatte vibriert und brummt. iTunes lässt sich nicht mehr bedienen. XP kapituliert – auf einem Dualcore-Prozessor mit 2.4 GHz. iTunes hat nach über einer Stunde Festplattenrodeo immer noch Redraw-Probleme. Keine Reaktion auf Mausklicks. Die Festplatte vibriert und brummt weiter. XP Prozessmanager gestartet und iTunes höhere Prozesspriorität zugewiesen – hilft nichts. Versuchen, iTunes zu beenden – geht nicht. Versuchen, Windows herunterzufahren – geht nicht. iTunes per Prozessmanager gekillt. Endlich Ruhe. Auf dem iPod sind nach dieser Stunde insgesamt sieben Musikdateien angekommen.

Und das ist die erfolgreichste Software für Musikverwaltung aller Zeiten?

Yay, so finally there’s an a cappella song about Web 2.0.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=fi4fzvQ6I-o]

And who’s behind it? People who claim to be working at Pixar, Google and various startups…

via isotopp

Worldwide #1 hit producer Timbaland (source):

“So, that’s what sampling is. That’s not stealing, ’cause everybody sample from everybody every day.”

“I like it, I don’t have no researchin’- time is coming up when I got to turn a record in.”

“So, I like it. I found it. I got sounds upon sounds upon sound. I don’t know what’s public domain and what’s not.”

…and you wonder why people dislike the music industry. The very industry pushing DRM, pushing prices, dragging consumers to court and and re-defining consumers’ rights of fair use as “stealing”.

Maybebop haben ein neues Album! Du willst es kaufen. Jetzt sofort.

mbb_superheld_cd.jpg

Meine A Cappella Gruppe Sechs Richtige hat zwei Alben aufgenommen. Selbst produziert, selbst bezahlt, korrekt bei der GEMA angemeldet und bezahlt. Auf unserer Homepage haben wir acht MP3-Dateien mit Ausschnitten dieser CD online gestellt, jeweils zwischen 30 und 50 Sekunden lang.

Dafür müssen wir nun 70 Euro zzgl. USt. im Jahr bezahlen.

Super. Dann sind die MP3s jetzt eben nicht mehr online. Die 70 Euro werden die GEMA-Jungs dieses Jahr kriegen, sollen sie doch ersticken daran.