Director Steven Lisberger about his movie Tron [at 3:30 in the video]:

“We were worried about being taken over by this ‘1984’ sensibility of computer data being gathered on all of us and not having access to it. The PC didn’t exist. You couldn’t really get a small computer unless you knew how to work in machine language. And we thought: Well, if everybody could just get their hands on their information and manipulate it and become part of the web, well, then the world would be perfect. Obviously, this is what happened. But the world isn’t perfect.

[In 1982,] I informed 10-year-olds that this might be the future. And they really dug it. But their parents just went to a Disney film with them that was [supposed to be] a family film that had a whole lot of things in it they had never heard of and didn’t understand. People are offended by change when it comes from a direction they didn’t expect. So they went next door and watched E.T. three times.

But their kids did not forget this film. And then, when the PC showed up, they said: Oh yeah, I know what this is about. And they became this digital generation.”

This isn’t true. Back then, the first cheap home computers were available to the general public and the PC as we know it today was introduced a year before Tron was released.

Then again, it is true. I was 10 years old when Tron was released and Steven Lisberger’s quote describes my mindset since then.

But honestly, Tron also was a wonderfully silly movie and we kids just enjoyed it for its visuals and popcorn appeal and laughed at the corny story. Come on, it featured a flying Bit!

Did it prepare us for the things to come?

During a trip to the US in 1993, I found this strange text embedded in a road in Washington D.C. and took a photograph of it:

toynbee.jpg

Having just read the novel ‘2001’ with its fantasy of possible next steps in the evolution of mankind and its mind, this was a cryptic, haunting message by an unknown troubled soul. I kept wondering about it over the years.

Others did, too: Googling the message over a decade later found a small documentary film project by a group of hobbyists. It turns out that these Toynbee Tiles had been found in several unexpected locations in and outside the U.S. and the story behind them appears to be a beautiful mystery worth making a film about it. They asked for dates and locations of Toynbee Tile sightings, so four years ago I sent them my 1993 photo and wished them best of luck.

And now, their handcrafted film is finished. It appears to be good: The documentary “Resurrect Dead” has been accepted to the Sundance Film Festival.

But the story doesn’t end here. Here’s an email the filmmakers sent me yesterday:

Hello Everyone in my Contact List,

For decades, hundreds of cryptic tiled messages have been embedded in the roads of cities, towns and highways from New York to Rio, Brazil. The mystery began in Philadelphia in the early 1980’s. The tiles all repeat a variation of the message:

‘TOYNBEE IDEA
IN KUBRICK’S 2001
RESURRECT DEAD
ON PLANET JUPITER’

Half a decade ago, I became involved in a documentary project that investigated the ‘Toynbee Tiles.’ The story was a good one, and a few weeks ago the movie was accepted into the Sundance film festival. This is all great news, but I’m not writing you to brag about it.

Until now, the film has been self-financed by Philadelphia based director, editor, producer, writer, cameraman and score composer Jon Foy. And by self-finance, I mean that he paid for it with what he earned at his day job cleaning houses. His story proves that talent, hard work and perseverance can get a movie into the most prestigious film festival in the world… but that’s about it. Once it’s there you need some real money, real fast to see it through. There’s a final pressing of the film, merchandise, publicist, legal fees and a million other expenses, small and large.

And that’s why I’m writing you. Our 4-person team needs money and has started soliciting private donations via kickstarter.com to help raise it. You can read more about the project and watch a video here:

Resurrect Dead – A Sundance Documentary in Need of Your Help

If you can, please consider donating something to the project. Also, please help spread the word, by forwarding this message to anyone you know who might be willing to help. Any amount is appreciated and if you look at the gifts, you’ll see some incredible deals. For example, if this movie takes off even a little, a limited edition DVD signed by a suddenly famous director would be an instant collectible. Thanks for taking the time to read this solicitation/plea.”

While Jon already reached the original donation goal, he’s still in debt thanks to this movie. So dear readers, why not donate a bit more to get him and his team out of the red?

Update: The film team has set up a blog about their Sundance visit.

Lieber Olaf Scholz,

nun willst Du* also den glücklosen Interimsdilletanten Ahlhaus beerben und Bürgermeister von Hamburg werden.

Der Wahlkampf ist im vollen Gange und Fototermine sind wichtig. Nächsten Samstag wirst Du beim Netzcamp der SPD Hamburg sprechen. Vielleicht nur ein weiterer kurzer Termin für den Wahlkampf, schnell mal Hände schütteln, für die Fotografen vor einem Bildschirm posieren, Blitzlicht abwarten, dann weiter zum nächsten Termin.

Das wäre auch ok, aber irgendwie schade.

Gelegentlich lese ich begeistert, was einige SPDler zum Internet zu sagen haben, Deine Partei hat hervorragende Leute zum Thema Netzpolitik. Du, Olaf, lässt Dich sogar schon heute von einigen von ihnen beraten. Hervorragend.

Nur immer dann, wenn es drauf ankommt – zuletzt z.B. bei Themen wie der Online-Durchsuchung, Copyright, Internetsperren, JMstG – hörte die SPD leider nicht auf die Experten aus den eigenen Reihen, sondern auf die Wiefelspütze, Gornys und Dörmänner. (Der SPD-Onlinebeirat der SPD war darüber so frustriert, dass er sich schließlich entleibte, ohne dass es jemand in der Partei bemerkte.)

Damit folgte die SPD bei vielen Grundsatzentscheidungen zuletzt zu häufig dem inzwischen schon tragischen Missverständnis der Konservativen in Bezug auf das Internet. Für das konservative Weltbild mit seinem Wunsch nach Obrigkeit und dem Anspruch auf Autorität erscheint das Internet nicht als gute Sache, sondern als ein Problem, das reguliert, kontrolliert, beschnitten, verhindert werden muss.

Auch Du hast Dich jüngst leider dazu hinreißen lassen, der CDU zu versprechen, dass mit Dir eine Vorratsdatenspeicherung ja gar kein Problem wäre. Das war wohl als kleine Gemeinheit gegen die FDP gemeint, doch nein, es war keine tolle Idee von Dir. Einige der lautesten Aktivisten gegen die VDS sind in der SPD. Rede bei sowas doch vorher mal mit denen.

Hamburg, die Stadt, die Du regieren willst, hat eine relativ florierende Internet-Wirtschaft. Naja, relativ, ich kenne so einige Gründer, die inzwischen weniger begeistert sind. Weil die deutsche Netzpolitik so erratisch ist. Wie schizophren z.B. unser Datenschutz ist, durfte der Hamburger Datenschutzbeauftragte ja gerade persönlich feststellen.

Du könntest der erste Regionalfürst werden, der mit einer Vorreiterrolle in der Netzpolitik auch einen Standortvorteil für seine IT-Wirtschaft definiert.

Hat die SPD inzwischen eine positive Vision zum Internet?

Sag Du es mir. Vielleicht wäre es ja ein Grund, Dich zu wählen.

* Sehr geehrter Herr Scholz, Ihr Genossen duzt Euch alle. Wir im Internet auch. Ich hoffe, Du hast nichts dagegen.

Ein Sarrazin-Fan veranschaulicht in einem Online-Forum das Prinzip Sarrazin:

“Ich finde nicht schlimm, dass er seine Statistiken erfindet,
denn im Kern sind 95% seiner Aussagen richtig.”

Sarrazin exklusiv vorab drucken.
Danach sein Buch verreißen.
Später lamentieren, dass ihm ein Forum geboten wird.

Die c’t hat mal wieder LCD-TVs und Bluray-Player getestet. Natürlich sind Sonderfunktionen wie Youtube, Online-Videothek, Widgets nette kostenlose Beigaben, aber was hat man davon, wenn Websites ihre APIs ändern oder der VOD-Service eingestellt wird und man kein Update mehr für die Firmware erhält?

Der Youtube-Client meines LG-BD390-Bluray-Players ist nett, doch kann er die jetzt verfügbaren HD-Videos von Youtube nicht herunterladen, obwohl die Hardware diese abspielen könnte. Der integrierte Videoplayer spielt Filme vom Fileserver aus dem lokalen Netz, hat aber seine Macken. Das neue WebM-Format wird er wohl nicht nachträglich lernen.

Das Bluray-Format ist noch immer im Fluss: Hersteller LG weiß seit Monaten von Abspielproblemen im Regiekommentar von populären Titeln wie “Oben” oder “Wall-E”. Auch bei Basisfunktionen hakt es: Damit das Gerät Filme tonsynchron an einem LCD-TV des gleichen Herstellers abspielt, muss man Einstellungen im versteckten Service-Menu des TV-Geräts ändern.

Firmware-Updates zu diesen Problemen gibt es nicht, LG kümmert sich um die nächste Gerätereihe. Testberichte zählen Features auf, doch man erfährt wenig über die Firmware-Pflege der Hersteller in den Monaten oder Jahren nach dem Kauf.

Da ja eh alle Linux benutzen, wird man sich hoffentlich mittelfristig auf Standards einigen. Meego oder Android wären eine Möglichkeit: Youtube, Videoplayer & Co. will ich lieber als externe Apps nachinstallieren statt allein vom Gerätehersteller abhängig zu sein.

Es kam Wehmut auf, als ich den über 20 Jahre alten Sony Walkman bei ebay reinstellte.

Unser Töchterchen wird wohl nicht mehr erfahren, was eine Audiocassette ist. Vinyl haben nur noch ihre Großeltern. Minidisc hatte ich einst, DAT war mir damals zu teuer, DCC war schon bei Markteintritt gescheitert. Sie alle hatten nur ein kurzes Gastspiel als Tonträger.

Die CD ist auch auf dem Weg nach draußen. Wir sind zu Hause gerade dabei, alle unsere Compact Discs als FLAC-Dateien auf dem privaten Fileserver abzulegen, die Tonträger selbst verstauben im Keller. Das Komplettwerk der Beatles wird jetzt ganz offiziell auf einem USB-Stick in Apfelform verkauft.

Als Kind habe ich über das alte Tonbandgerät meines Onkels gestaunt. 8-Track kenne ich nur aus alten Filmen. Mein Schwiegervater erzählt mir von Lochkarten und -streifen. Bei mir ging es mit 8-Zoll Floppies in der Schule und 5,25-Zoll Floppies zu Hause los.

Seit Jahren keine Floppy mehr gebraucht.

Den alten Walkman wollte keiner haben, der erste Auktionsversuch endete ohne Gebot.

  1. Tja.

Pirate Bunny Pink by geishaboy500 on flickr

Hallo Piratenpartei, Du ehemals wilder Haufen. Man hört so gar nichts mehr von Dir. Machst Du eigentlich noch was? So richtig Opposition, mit Forderungen, Vorschlägen und konkreter politischer Arbeit? Lass doch mal wieder von Dir hören. Ach ja, und werde doch bitte Deinen rechten Freundeskreis los. Der schlechte Umgang bekommt Dir nicht gut.

German tech journalist Volker Weber has an N900 to play with and he already has some insightful observations:

“I like it. Not as a phone, but as an adventure. This will be a fun ride. [more..]

The N900 has zero navigation buttons. The iPhone has one. While the iPhone is easy to understand, the N900 is not. A beginner will have a steep learning curve. The first thing you have to learn is that the Maemo 5 UI has four distinct layers you need to be aware of: [more..]”